Jahreswertung

Diese Jahreswertung wird von dieser Seite vorgenommen. Für die Jahreswertung werden alle Grand-Prix-Truniere, das Herbst-One-Day-Turnier und die Klubturniere gezählt. Alle anderen Turniere spielen keine Rolle.

Ab 2014 wird die Wertung noch genauer durchgeführt, indem für alle relevanten Turniere die Turnierleistungen eines Spielers berechnet werden. Diese werden dann addiert. Der Spieler mit der höchsten Punktzahl gewinnt die Wertung. Das schlechteste Ergebnis wird gestrichen. Die Punkte leiden also nicht darunter, wenn man ein Turnier verpasst. Man muss bei jeden Turnier mindestens die Hälfte der Runden gespielt haben, damit es gezählt wird.

Es wird außerdem die durchschnittliche Turnierleistung für die zur Auswertung herangezogenen Turniere angegeben. In Klammern steht der Durchschnittwert der Gegner plus dem Zuschlag im mittleren, oberen Spektrum. Der Wert in den Klammern ist ausschlaggebend. Dieser Durchschnittswert ist ungenauer als die DL, da 1) hier weniger Turniere ausgewertet werden und 2) der Median hier nicht zum Einsatz kommt. Um der DL sehr Nahe zu kommen, könnte man den Median verwenden, wenn dieser größer als die Turnierleistung ist. Ich habe mich dagegen entschieden, da die DL hier nicht wiedergegeben werden soll. Die Turnierleistung wird zwar durch schwache Gegner runtergezogen und dadurch wird auch die Leistung verfälscht, aber so bekommt man auch einen besseren Vergleich, gegen welche Gegnerstärken die einzelnen Spieler antretten mussten. So werden die Spieler mehr belohnt, die bei Turnieren wirklich nur gegen "harte Brocken" antretten mussten. 

Jahressieger 2015

Dieses jahr konnten nur zwei Turniere für die Jahreswertung ausgewertet werden. Daher wurde aud die Streichung des schlechtesten Ergebnisses verzichtet. Sieger wurde Dennis Schneider mit 3671 Punkten, gefolgt von Matthias von Roth mit 3050 Punkten. Nur diese beiden Spieler nahmen an beiden Turnieren teil. Den dritten Platz belegte Nara Kenichi mit 1559 Punkten. Dennis hat 11 von 12 Partien gewonnen. Damit betrug seine durschnittliche Turnierleistung im mittleren oberen Spektrum 1942. Matthias von Roth gewann 9 von 12 Partien. Seine durchschnittliche Turnierleistung betrug damit 1563. Nara kenichi erspielte 3 Siege aus 5 Partien. Damit schaffte er eine Turnierleistung im mittleren oberen Spektrum von 1583.

Jahressieger 2014

Da zwei Turniere von Shôgi Deutschland abgesagt wurden, fanden nur sechs Turniere statt, die in diese Wertung einfließen. Vier Turniere hat der Schachklub Ludwigshafen 1912 e.V. ausgerichtet.

Sieger wurde Dennis Schneider mit 9215 Punkten mit einer durchschnittlichen Turnierleistung von 1888. Er gewann vier Turniere (1., 2., und 3. Klubturnier und das 2. Grand-Prix-Turnier) und erreichte in der Wertung eine 92% Gewinnquote. Außerdem belegte er beim ersten Grand-Prix-Turnier, das der amtierende, dreimalige Deutsche-Vize-Meister und ehemalige Europa-Vize-Meister Frank Rövekamp gewann, den zweiten Platz. Bei der offenen deutschen Meisterschaft belegte er den fünften Platz, indem er den Titelverteidiger Daniel Prill und einen ehemaligen Deutschen-Vize-Meister bezwang. 

Zweiter wurde Alexander Larsch mit 6654 Punkte und einer durschnittlichen Turnierleistung von 1347. Er spielte nur bei fünf Turnieren mit und erreichte eine Gewinnquote von 68%. Er belegte beim 3. Klubturnier den zweiten Platz. Beim ersten Klubturnier belegte er den dritten Platz und musste sich nur Dan-Spielern geschlagen geben. Auch beim stark besetzten 4. Klubturnier schnitt er mit dem 4. Platz gut ab.

Dritter wurde Matthias von  Roth mit 5868 Punkten. Seine durchschnittliche Turnierleistung betrug 1189 bei einer 60% Gewinnquote. Er erreichte beim stark besetzten 4. Klubturnier den fünften Platz. Beim zweiten Klubturnier belegte er den zweiten Platz.

Platz Name Punkte (ohne Streichung) Punkte (mit Streichung) Siege Partien Gewinn- quote Gewinn- quote mit Streichung Durchschnittliche Turnierleistung
1 Dennis Schneider 10446 9215 25 30 83% 92% 1843 (1888)
3 Matthias von Roth 6820 5868 18 30 60% 60% 1174 (1189)
5 Oliver Orschiedt 3740 3740 8 13 62% 62% 1247 (1269)
4 Martin Köbsel 5408 5408 12 25 48% 48% 1082 (1099)
2 Alexander Larsch 6654 6654 17 25 68% 68% 1331 (1347)